Tradition und immer ein Treffer: TSV 07/02 Ost-Mosheim

Hier findet Ihr die neusten Spielberichte unserer Teams.

TSV Eintracht Böddiger – TSV Ost-Mosheim 16:30 (9:16)

Hoher Derby Sieg für Ost-Mosheim


Gegen Böddiger wollte Ost-Mosheim an die gute Leistung aus dem Spiel in Rotenburg anknüpfen. In den ersten Minute konnte die Heimmannschaft noch mithalten und lag sogar beim 1:0 und 4:3 in Führung. Doch dann machte Ost-Mosheim ernst und konnte sich auf 4:7 absetzen.Der überragende Laurian Bricci im Tor war es der seiner Mannschaft den Rückhalt gab, zusammen mit dem im Angriff und Abwehr stärksten Spieler der Partie, Jannis Balke und den geschickt Regie führenden Luca Hagemann geriet Ost-Mosheim auf die Siegerstraße. Als dann Daniel Kinnback noch eingewechselt wurde und von Außen erfolgreich
abschloss, war der Widerstand von Böddiger endgültig gebrochen. Der ehmalige Ost-Mosheimer Philip Auth konnte zwar 8 Tore erzielen, scheiterte aber insgesamt 10 mal an Laurian Bricci. Aller anderen Spieler von Böddiger strahlten kaum Gefährlichkeit aus und kamen meist nur bei Gegenstößen und Abprallern zum Erfolg. Zwar scheiterte Ost-Mosheim auch das eine oder andere Mal an den Torhütern von Böddiger, doch konnte die Mannschaft über die gesamte Spielzeit auch im Angriff überzeugen.
Gerade in der 2. Hälfte konnte Böddiger bis zur 43. Minute kein Tor erzielen, mittlerweile stand es schon 23:9 für Ost-Mosheim.
Nun wechselte Trainer Mirza Fitozovic kräftig durch, ersetzte Laurian Bricci durch Jonas Jäger und tauschte Jannis Balke und Luca Hagemann aus. Dadurch kam Böddiger wieder zu mehr Chancen konnte aber den Rückstand nicht verringern.
Die Überlegenheit von Ost-Mosheim war so groß, das man es sich leisten konnte Mastthias Proll überhaupt nicht einzusetzen.
Der eingewechselte Ullrich Wettlaufer, der eigentlich sich vor Serienbeginn einfach im Training fit halten wollte, wurde auf Linksaußen eingewechselt und erzielte 2 Tore zum14:27 und 9 Sekunden vor Schluss das 16:30. Damit war er reif für eine Kiste Bier.
Im Gegensatz zu dem Spiel in der letzten Serie in Felsberg, zeigte Ost-Mosheim in diesem Spiel, dass die Mannschaft deutlich überlegen war.

TSV Ost-Mosheim – TG Rotenburg II 32:19 (19:11)

Klarer Sieg gegen Rotenburg


Diesmal konnte Trainer Mirza Fitozovic wieder auf die ungemein wichtigen Jannis Balke und Matthias Proll zurück greifen.
Erneut verletzt ist Yannic Neurath und Torben Schröder ist auch noch nicht zurück. In der erste Hälfte dominierte Ost-Mosheim die Gäste eindeutig. Bereits in der 13.Minute lag Ost-Mosheim nach Toren von Maximilian Kranz (3), Jannis Balke (2),
Luca Hagemann (2), Dennis Lauterbach und Matthias Proll mit 9:3 in Führung. Ab der 16. Minute war der Angriff noch stärker und führte in der 20. Minute sogar mit 14:5. Gerade in dieser Phase zeigte Ost-Mosheim im Angriff und Abwehr eine herausragende Leistung. In der 20. Minute musste Jannis Balke dann mit einer nicht gerechtfertigten rote Karte aus dem Spiel ausscheiden. Der schauspielerisch sehr begabte Lukas Günther war bei einem Wurfversuch mit Jannis zusammengeprallt und ließ sich wirkungsvoll
fallen. Als erstes zeigten die Schiedsrichter 2 Minuten, dann als sie feststellten, dass der Rotenburger an der Lippe blutete, änderten sie ihre Entscheidung und zeigten Jannis plötzlich rot. Gerade Jannis Balke war bis zu diesem Zeitpunkt in Angriff (4 Tore) und in der Abwehr eine Bank, und sein Ausscheiden würde sicherlich Probleme aufwerfen. Doch die Mannschaft ließ sich auch durch diese rote Karte nicht beeindrucken. Bis zur Pause konnte man die Führung sogar noch auf 19:11 ausbauen.
Nach der Pause hielt die Überlegenheit an, doch im Angriff wurden einige Chancen vergeben, allerdings hielt man den Gast in der 2. Hälfte weiter auf Distanz.  Besonders der nun im Tor stehende Laurian Bricci war gemeinsam mit der konsequenten Abwehr die Gewähr dafür, dass der Gast lediglich noch 5 Feldtore erzielte.  In der 49. Minute schaffte es dann erneut Lukas Günther durch eine spektakuläre Aktion nach einem gescheiterten Wurfversuch die nächste rote Karte für Ost-Mosheim gegen Ost-Mosheim zu provozieren. Dies mal traf es mit Matthias Proll wieder einen der besten Abwehrspieler. Aber auch dieses Handicap steckte Ost-Mosheim in der Abwehr gut weg. Doch der Spielmacher Luca Hagemann (2) und der zuverlässige Daniel Kinnback (2) stellten dann durch ihre Tore das Ergebnis von 32:19 sicher. Alles in allem ein gutes Spiel von Ost-Mosheim, nach der klaren Niederlage in Gensungen.

JK

TV Alsfeld- TSV Ost-Mosheim 18:29 (10:13)

Grandioser Sieg in Alsfeld


Trainer Mirza Fitozovic war sich der Bedeutung des Spiels für die weitere Entwicklung der Mannschaft bewusst. Allerdings waren die personellen Voraussetzungen nicht gut, neben Daniel Kinnback und Torben Schröder fiel wegen Krankheit auch noch Yannick Neurath aus. Nach seiner Verletzung war Dennis Lauterbach das erste Mal wieder im Kader. Erstmalig in dieser Saison setzte Ost-Mosheim einen Bus ein. Der Bus war, trotz der Kirmes in Ostheim, voll besetzt. Mit Unterstützung der lautstarken OMO Fans begann das Spiel. Alsfeld trat mit voller Besetzung an, also auch mit dem wurfstarken Jochen Stradal. Stradal erzielte nach 31 Sekunden das 1:0, doch das sollte nur eins von 2 Feldtoren von ihm in diesem Spiel sein. Der diesmal in der Abwehr und im Angriff überragende Maxi Kranz und vor allen Dingen Laurian Bricci im Tor machten ihm das Leben schwer. In der 3. Minute ging Ost-Mosheim bei 2:3 erstmals in Führung, die Führung gab man dann über das gesamte Spiel nicht mehr ab. Alsfeld hielt aber in der ersten Hälfte noch mit. Nach dem 5:5 waren es aber Wojtek Lalek und Christian Stöcker die Ost-Mosheim beim 5:7 erstmals mit 2 Toren in Front brachten. Der wurfgewaltige Maxi Kranz war es dann dar Ost-Mosheim mit 2 Toren in Folge in der
26. Minute mit 8:12 in Führung brachte. Gleich nach der Pause war es dann Dennis Lauterbach mit seinem 1. Tor und der geniale
Regisseur Luca Hagemann die Ost-Mosheim beim 10:15 erstmals mit 5 Toren in Führung brachten. Jetzt war OMO richtig in Fahrt und ließ sich auch durch Zeitstrafen nicht aus dem Konzept bringen. In der 53. Minute erhöhte Matthias Proll sogar auf 16:25-
Der mittlerweile auf Linksaußen eingewechselte Stefan Stöcker erzielte dann 2 Tore in Folge zum 17:26 und 17:27. Der stark aufspielende Christian Stöcker tat es seinem Bruder gleich und erzielte mit seinem 4. Tor das 17:28. Den Schlusspunkt zum 18:29 setzte dann unserer talentierte A-JugendlicheJonas Metz. Nach dem Schlusspfiff kannte der Jubel bei der Mannschaft und den Fans keine Grenzen. Die Mannschaft machte sogar nach langen Jahren wieder einmal die Raupe. Nach den bisherigen weniger glanzlosen Spielen, konnte Ost-Mosheim in Alsfeld voll überzeugen. Immerhin hatte Alsfeld in der Vorwoche den Titelfavoriten WHO besiegt. Aus eine geschlossenen Mannschaftsleistung ragten Maximilian Kranz und beide Torhüter heraus. Sicher ein Garant war die starke Abwehr. Laurian Bricci war, wie gewohnt in Spielen gegen starke Gegner, nur sehr schwer zu überwinden, der in den letzten 10 Minuten eingewechselte Jonas Jäger stand ihm nicht nach. Erhielt 5 freie Bälle. Wenn beide Torhüter und die Abwehr ihre Form halten können, wird man auch in den nächsten Spielen erfolgreich sein. Im Angriff führte Luca Hagemann gekonnt Regie, stark auch seine Leistung in der Abwehr. Besonders in der 2. Hälfte fiel das gute Verständnis zwischen ihm und Dennis Lauterbach auf. Überhaupt Dennis Lauterbach, der war nach seiner schweren Verletzung wieder ganz der alte, brachte Bewegung ins Spiel und erzielte 4 Tore. Bewundernswert auch die Einstellung der Mannschaft, hatte man sich in den letzten Spielen nach nicht verwerteten Chancen noch negativ beeindrucken lassen, war in dem schweren Auswärtsspiel davon eigentlich nichts mehr zu sehen. Alles in allen ein wunderbares Spiel gegen einen starken Gegner, mit ganz tollen Fans.

HSG Datterode/Röhrda/Sontra – 1. Männer 17:21 (7:11)

Ost-Mosheim tut sich schwer in Röhrda.

 

Auch gegen Röhrda brachte der TSV erneut nur eine mäßige Leistung. Diesmal stand die Abwehr ganz gut, doch im Angriff konnte man nur in den ersten 10 Minuten überzeugen.

Beim Stand von 1:4 nach 7 Minuten, kam ein unerklärlicher Abfall im Angriff.

Man musste zwar auch in Röhrda auf Dennis Lauterbach, Torben Schröder, Matthias Proll und Daniel Kinnback verzichten.

Doch das dürfte nicht der Grund für die schwache Angriffsleistung sein. Man versuchte viel zu oft den Kreis anzuspielen, was aber meist nicht gelang. Hinzu kam, dass nach eigenen Ballverlusten der Gegner dann Angriffe von meist über 2 – 3 Minuten hatte, ohne dass die Schiedsrichter das passive Spiel unterbrachen.

So kam es dann auch, dass nach dem 1:4 die Heimmannschaft 3 Minuten im Ballbesitz blieb, ehe sie dann das 2:4 erzielte.

Solche Phasen wiederholten sich ständig.

Doch trotz dieser passiven Spielweise hätte Ost-Mosheim sicherlich beim Ausnutzen der eigenen Chancen zur Pause wesentlich höher führen können.

Doch die Misere im Angriff hielt in der 2. Halbzeit an, man konnte lediglich 10 Tore erzielen, hatte aber jede Menge technische Fehler und Fehlwürfe.

Sicherlich ist diese Mannschaft mit ihrer aggressiven  Abwehr in eigener Halle schwer zu bespielen, doch bei etwas mehr Konzentration, schnellerem Angriffsspiel, Einbeziehung der Außen im Angriff und Vermeidung von Fehlabgaben hätte man auch in Röhrda mit mindestens 10 Toren gewinnen müssen.

Erneut ein sehr gutes Spiel machte der A Jugendliche Jonas Metz, der sich langsam aber sicher in die Mannschaft integriert.

Aufstellung

 

1. Männer – SV Hünfeld II 33:17 (17:6)

Klarer Sieg gegen dezimierte Hünfelder Mannschaft

 

Der Gast war mit lediglich 8 Spielern angereist.

Bei Ost-Mosheim fehlten Dennis Lauterbach, Daniel Kinnback und Torben Schröder. Von Beginn an zeigte sich die Überlegenheit von Ost-Mosheim, bis zur 16. Minute konnte der Gegener lediglich 2 Tore erzielen. Der Ost-Mosheimer Angriff lief gut, die Abwehr der Gäste wurde immer wieder ausgespielt. Luca Hagemann und Yannic Neurath glänzten durch sehr gute Anspiele an den Kreis. Gerade in der 1, Hälfte nutzte Jannis Balke diese Anspiele und erzielte bis zu seiner Auswechslung in der 22. Minute 4 Tore. Da auch Maximilian Kranz wieder traf und Yannick Neurath sich immer wieder durchsetzte, war das Spiel eigentlich in der 21. Minute schon gelaufen. Trainer Mirza Fitozovic wechselte dann durch und es kam zu einigen Hängern. Hünfeld nutzt das zur Resultatsverbesserung und konnte in der 24. Minute sogar auf 10:5 verkürzen. Doch Maxi Kranz, Luca Hagemann und Jonas Metz stellten beim 13:5 wieder den Abstand wieder auf 8 Tore. Nach der Pause erhöhte Ost-Mosheim und führte in der 50. Minute durch ein Tor von Christian Stöcker bereits mit 27:10. In den letzten 10 Minuten ließ die Konzentration nach und die Gäste konnten den Rückstand auf 16 Tore verringern.

Ein Spiel in dem Ost-Mosheim nicht richtig gefordert wurde. Doch erneut konnte man beobachten, dass mit den Chancen zu leichtfertig umgegangen wurde. Der Sieg mit 16 Toren Vorsprung ist sicherlich beachtenswert, doch bei etwas mehr Konzentration hätte dieser Sieg doch wesentlich höher ausfallen können. Erfreulich sicherlich die aufsteigende Tendenz bei Maxi Kranz und auch Jonas Metz nutzte seine Chance und brachte vorgezogen in der Abwehr und im Angriff mit 3 Toren eine gute Leistung.

Luca Hagemann hat die Rolle als Spielmacher angenommen und machte seine Sache erneut sehr gut. Auch Yannic Neurath konnte wieder überzeugen.

Wenn der Aufwärtstrend auch im nächsten Spiel gegen Datterode/Röhrda anhält, ist die Mannschaft für die kommenden schweren  Spiele eigentlich gut gerüstet.

FT Fulda - 1. Männer 31:32 ( 16:18 )

 

Glücklicher Sieg durch einen in der letzten Minute von Brici gehaltenen 7 m.

 

Wie auch in der letzten Serie ein sehr schwaches Spiel in Fulda. Hatte man in der letzten Serie noch das Glück durch ein Tor in der letzten Minute wenigstens noch einen Punkt zu retten, war diesmal ein doppelter Punktgewinn in Fulda drin.

Ein Schwachpunkt war sicherlich diesmal die Abwehr und auch beide Torhüter. Man bekam die quirligen Angreifer der Heimmannschaft nicht in den Griff. Immer wieder ließ man Fulda aus der Nahwurfzone zum Wurf kommen.

Im Angriff lief es besser,  aber auch hier konnte man sich wegen der Abwehrschwäche nicht so richtig absetzen.

Leider wurden die beiden Außen zu wenig ins Spiel einbezogen. Wobei gerade Daniel Kinnback sehr treffsicher war, er hatte 3 Chancen und war auch dreimal erfolgreich. Stark  auch Jannis Balke am Kreis. Treffsicher war auch Matthias Proll, der aber meist nur in der Abwehr eingesetzt wurde.

Dennis Lauterbach, Christian Stöcker und Torben Schröder fehlten.

Beim 12:9  von Matthias Proll, in der 21. Minute, setzte man sich beim 9:12 mit 3 Toren ab. Doch innerhalb von 5 Minuten ging die Heimmannschaft mit 14:13 in Führung. In der 2. Hälfte konnte man bis zur 40. Minute wieder einmal beim 22:24 mit 2 Toren in Führung gehen, doch dann gab es Zeitstrafen gegen Matthias Proll und Yannic Neurath. Die Konsequenz war dann der Ausgleich.

Bis zur 55. Minute stand es dann 30:30. Es war dann der stärkste Spieler von Ost-Mosheim, Jannis Balke, der dann mit 2 Toren in Folge zum 31:32 das Endergebnis sicherte.  Doch die Heimmannschaft bekam in 59:22 erneut einen 7m zugesprochen, den aber dann Laurian Brici erfolgreich abwehren konnte.  Der letzte Angriff von Ost-Mosheim brachte dann nichts mehr ein. Es ist noch anzumerken, dass einer der Schiedsrichter bereits in der ersten Hälfte verletzt ausscheiden musste.

Tore:

Jannis Balke 7 Yannic Neurath 5 Maximilian Kranz 5 Luca Hagemann 5/1 Matthias Proll 4 Daniel Kinnback 3 Jonas Koot 2

Stefan Stöcker 1
JK

 

 

1. Männer - TSG Schlitz 29:23 ( 11:13 )

 

Dennis Lauterbach scheidet noch in der ersten Hälfte nach schwerer Verletzungen aus.

 

Vor dem Spiel Gegen den Aufsteiger aus Schlitz musste Trainer Mirza Fitozovic auf Matthias Proll, Maximilian Kranz und Jonas Metz verzichten. Auch Jannis Balke und Yannic Neurath gingen angeschlagen in die Partie.

Erfreulich war, dass Luca Hagemann nach seiner Verletzung zum Einsatz in seinem ersten Pflichtspiel für Ost Mosheim kam.

Sei es nun durch den Ausfall dieser Spieler oder auch durch eine unbewusste Unterschätzung der Gastmannschaft, in den ersten 20 Minuten der Partie lief bei Ost Mosheim eigentlich gar nichts.

Ob in der Abwehr oder im Angriff, es ging eigentlich alles schief. War das Spiel bis zur 9. Minute beim 4:4 noch ausgeglichen, bahnte es sich eine Katastrophe an.

Nach dem 5:5 durch einen verwandelten 7 m von Dennis Lauterbach lief im Ost-Mosheimer Angriff überhaupt nichts mehr.

Mühelos erzielte Gäste sieben Tore in Folge und führten in der 23. Minute mit 7:13.

Dann kam es zur unschönsten Szene des Spiels. Der Kreisläufer von Schlitz verpasste Dennis Lauterbach einen Schlag ins Gesicht. Die sehr gut leitenden Schiedsrichter Mudrak/Maudrak konnten die verdeckte Aktion nicht sehen.

Dennis blieb sofort liegen und blutete sehr stark. Er wurde dann auf der Tribüne 20. Minuten behandelt. Hier tat sich besonders Dr. Mudrak hervor. Dennis Lauterbach wurde dann ins Krankenhaus  gebracht.

Am späten Abend bekam die Mannschaft die Nachricht dass es ihm besser gehe. Allerdings wird er im Laufe der Woche an der Nase operiert werden müssen.

Also fehlt in den nächsten Wochen mit Dennis ein wichtiger Spieler.

Der TSV Ost-Mosheim wünscht Dennis Lauterbach alles Gute und eine baldige Genesung.

Solche unschöne Szenen haben im Handball nichts verloren. Es geht schließlich um die Gesundheit der Spieler.

Sicherlich war Ost-Mosheim danach geschockt.

Aber es setzte eine Trotzreaktion ein. Daniel Kinnback konnte durch 2 Tore in Folge auf 7:12 verkürzen. Luca Hagemann mit 2 verwandelten 7m und einem Feldtor und  erneut Daniel Kinnback schafften bis zur Pause den Rückstand auf 11:13 zu verkürzen.

Nach der Pause präsentierte sich Ost-Mosheim dann in einer ganz anderen Verfassung. Die Abwehr wurde stabilisiert, Laurian Bricci im Tor machte reihenweise die Würfe der Gäste unschädlich. Luca Hagemann führte die Mannschaft dann im Angriff und man kam über die Zwischenstände 15:15 (36.), 19:15 (41.), 21:17 (46.), 24:19 (52.) 25:22 (55.) 26:23 (57.) mit 29:23 doch noch zu einem klaren Sieg.

Aber genauso wie gegen BSA war die Mannschaft in den ersten 20 Minuten nicht wach und machte Fehler ohne Ende.

Lediglich 11 Tore in der ersten Hälfte zeigt besonders im Angriff die Schwächen auf. Viele Fehlangaben, technische Fehler und schwache Würfe von den einzelnen Positionen gepaart mit individuellen  Fehlern in der Abwehr zeigen wo in den nächsten Wochen dran gearbeitet werden muss.

Warum setzt die Mannschaft auf dem Spielfeld nicht das um, was vor dem Spiel vorgegeben wird.

Sicherlich ist der Einstand von Luca Hagemann gelungen, besonders seine Variationen vom 7 Meter Punkt und seine Anspiele waren sehr positiv zu bewerten, doch im Rückraum wurde, mit Ausnahme von Yannic Neurath, zu wenig Druck gemacht.

Auf den Außenpositionen konnte lediglich Daniel Kinnback überzeugen. „Spatze“ findet langsam wieder zu seiner guten Form zurück.

Doch bei allen Fehlern muss man auch bedenken, dass die Mannschaft trotz hoher Rückstände in den ersten drei Spielen immer wieder in das Spiel zurück fand.

Sicherlich kommen die großen Brocken noch, aber hoffen wir, dass sich die Mannschaft in diesen Spielen steigern kann.

Noch einmal sollte die sehr gute Schiedsrichterleistung von Mudrak/Mudrak erwähnt werden.

 

Tore:

Luca Hagemann 9/6, Yannic Neurath 5, Daniel Kinnback 4, Jannis Balke 4, Janik Hagemann 2, Stefan Stöcker 1, Torben Schröder 1, Dennis Lauterbach 1/1,  Jonas Koot 1

 

JK

 

https://hhv-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaHBDE.woa/wa/groupPage?championship=Melsungen-Fulda+19%2F20&group=241161

1. Männer vs TSG Bad Sooden-Allendorf 28:18

 

Im ersten Heimspiel konnte Ost-Mosheim den ersten Sieg der Saison 2019/2020 landen.

Leider konnte Trainer Mirza Fitozovic die Verletzten Luca Hagemann und Jannis Balke nicht einsetzen, Torben Schröder fehlte ebenfalls aus privaten Gründen. Den Kader ergänzten Co-Trainer Wojtek Lalek und Ulrich Wettlaufer.

Die Mannschaft begann sehr unkonzentriert und sah in den ersten 20 Minuten gegen den Aufsteiger nicht  gut aus. Besonders in der Abwehr ging man nicht konzentriert zur Sache, beide Torhüter konnten sich auch nicht auf die Würfe der Gegner einstellen und im Angriff lief es auch nicht rund.

Die Konsequenz war bis zur 19.Minute ein 4 Tore Rückstand zum 8:12. Trainer Mirza Fitozovic stellte nun seine Abwehr um und setzte Matthias Proll ein. Sofort wurde die Abwehr stärker und bis zur Pause konnte Ost-Mosheim mit 15:14 in Führung gehen.

Nach der Pause konnte der Gast dann beim 15:16 noch einmal in Führung gehen, doch dann hatte sich Ost-Mosheim  endgültig stabilisiert. In der Abwehr ließ man nicht mehr viel zu und kam mit einem Zwischenspurt in der 40. Minute zu einer 20:16 Führung.

Die Gäste versuchten alles, doch ihnen gelangen nur noch 2 Tore. In der 2. Hälfte wurde Ost-Mosheim dann seiner Favoritenrolle gerecht.

Genau wie im Spiel gegen WHO kam Ost-Mosheim in der ersten Hälfte nicht richtig in Tritt. In der Abwehr machte sich besonders in der 1. Hälfte das Fehlen der Stammspieler Jannis Balke und Torben Schröder bemerkbar. Im Angriff wurden erneut zu viele Chancen ausgelassen.

 

https://hhv-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaHBDE.woa/wa/groupPage?championship=Melsungen-Fulda+19%2F20&group=241161